Archiv der Kategorie: Allgemein

500.000 $ in Gold – Endgame is coming

image

Nun, als Ingress Spieler muss man sich natürlich ja dann doch mal das nächste Werk von Google’s Niantic Labs (Erfinder von Ingress) holen. Auch wenn die mobile App noch auf sich warten lässt und noch ein Kinofilm folgen soll, das Buch gibt es jetzt. Da ich beim Launch Event in Berlin aus zeitlichen Gründen nicht dabei sein konnte, habe ich mir das Buch also ganz normal im klassischen Buchladen gekauft. Nebenbei ging noch Hape’s neues Buch „Der Junge muss an die frische Luft“ gleich mit.

Aber erstmal Endgame. Die Geschichte von Endgame ist um etliche Krypto-Rätsel erweitert, das letztendlich die Leser dazu einlädt, ihr eigenes Endgame zu spielen. Im Buch verborgene Codes und enthaltene Links führen, wenn man sie richtig liest und interpretiert, zu 500.000 $ in Gold. So simpel das Ziel, umso schwieriger der Weg. Bin gespannt, was daraus wird und wie ich mich dabei so anstelle. Das Buch geht schon mal recht schnell ans Eingemachte.

Mehr dann unter www.endgame.de und www.endgamerules.com.

Ausflugstipp „SeeLodge Kremmen“

Trotz grauem, tristem Oktoberwetter hatten wir heute einen schönen Ausflug unternommen. Ein wenig versteckt und direkt am See befindet sich die SeeLodge Kremmen.

image

Ein Besuch im Sommer sicherlich lohnenswerter, denn die verschlossenen Strandhütten lassen Bistro und Aussengrill vermuten. Auch bietet der See einen Sandstrand und auf eigene Gefahr kann sogar gebadet werden.

image

Ruhig und idyllisch.

Leider war das Essen nicht wie erwartet. Wir mussten die Vorsuppe stornieren lassen. Aber mit Kuchen, Kaffee und Eis liessen wir es uns im gemütlichem Restaurant gut gehen.

image

Und wie lief es mit meiner „Roten Lady“? Wie geschmiert! 145 km über glatter Bundesstraße, ostdeutschem Panzerweg, schwarzem Schotter und glitschigem Kopfsteinpflaster. Nur der Nieselregen störte.

image

Movember is back – Der Schnurrbart kehrt zurück zu Bangalor

Movember-Iconic-Mo-Pin-Blue

Nun schon zum zweiten Mal werde ich zum „MoBrother“ bei der Spenden-Aktion „Movember“, die regelmäßig im November stattfindet und sich für den Kampf und die Forschung gegen Prostata- und Hodenkrebs einsetzt.

Was ist ein MoBrother (kurz: MoBro) ? Nun, als MoBro helfe ich mit, die Männergesundheit nachhaltig zu verbessern, indem ich mein eigenes Aussehen verändere und mir während der 30 Tage im November (mal wieder) einen neuen Schnurrbart wachsen lasse. Movember ist mehr als ein Vorwand für einen schicken neuen Schnurrbart. Es ist die Gelegenheit, Gespräche zu führen, Bewusstsein zu fördern und Spenden zu sammeln. Es geht um Spaß haben und Gutes tun.

Und hier nun schon mal der Aufruf, mich wieder mit Spenden zu unterstützen. Anbei der Link zu meinem MoBro Profil, in dem Ihr auch sehen könnt, wie ich letztes Jahr mit Schnurrbart aussah. Uaah.

Falls sich weitere MoBros zu mir gesellen wollen, seid Ihr herzlich willkommen. Vielleicht gründen wir noch ein Team. Sagt mir Bescheid bis zum 1. November, denn dann geht es wieder los. Ob Ihr auch den Mut zum Schnurrbart habt?

PS: Übrigens als weibliche Partnerin Eures MoBros könnt Ihr auch Movember beitreten. Dann werdet Ihr zur MoSister.

PPS: Der großzügigste Spender erhält von Bangalor übrigens die Rasurrechte.

Movember-Man-Made-Moustaches-Pin

Hovercraft auf der Datenautobahn – mobiles LTE in der Praxis

Da ist er nun. Meine neuer und erster, mobiler Hotspot – der Huawei e5372.

image

Für alle, die nicht wissen, was dieses kleine weiße Kästchen macht. Nun, zu allererst empfängt es LTE, also den schnellen Datenfunk im 4G Netz. Das kann mein aktuelles Smartphone zwar auch, aber der kleine Hotspot verteilt das Signal weiter an bis zu 10 Endgeräte: Das Smartphone von Layla, mein Tablet, den PC zu Hause oder an andere Endgeräte von mitreisenden Freunden. Also funktioniert er wie ein Router, der dann auch ein eigenes WLAN mit sich bringt. Und das alles tragbar, sprich mobil. Das WLAN funkt dann nicht nur auf dem normalen 2,4 GHz Kanal, sondern auch auf dem noch neuen und daher noch nicht so überlastetem 5 GHz Kanal. Auch das LTE der neuesten Generation wird empfangen: bis zu 150 MBit/s.

Innendrin arbeitet eine SIM-Karte mit LTE Tarif. Derzeit nutze ich zum Testen eine SIM der Telekom mit der DataComfort free Option. Das heisst, man erhält in der Tat kostenlos und einmalig zum Testen eine SIM, mit der man 2mal 5 GB LTE Datenvolumen erhält. Danach deaktiviert sich die SIM. Kein verstecktes Abo oder Vertragsverlängerung.

Nun, warum das Ganze. Tja, die Pläne zum Ausbau des schnellen Breitbandinternets, also Geschwindigkeiten mit mind. 50 MBit/s, sind schön und gut. Doch die Realität sieht anders aus. Auch in unserer Hauptstadt gibt es noch viele unerschlossene Gebiete. Auch bei uns in Karow haben wir zu Hause nur eine faktische 8 MBit/s DSL Festnetzleitung. Im mittlerweile überlastetem 2G und 3G Mobilfunknetz meist nur zwei bis drei Balken EDGE. Blöd,  wenn man als Ingressspieler gerade einen XMP Burster zünden will, der dann aber 2 Minuten zur Detonation braucht. Oder man mal wieder bei Google nach etwas sucht und herunterladen will.

Die ersten zwei Wochen des Testens sind bereits vorüber. Ich kann bereits eine positive Bilanz ziehen. Man hat zwar keine Downloadgeschwindigkeiten von 150 MBit/s, aber zwischen 20 und 50 MBit/s im Durchschnitt sind es dann, ein Vielfaches der bestehenden Netzverbindungen. LTE kommt über Funk und ist daher sehr unterschiedlich verfügbar je nach Ausrichtung zum Funkmast, von denen allerdings immer mehr bereits vorhanden sind.

Wenn ich mein Datenvolumen von 2mal 5GB aufgebraucht habe, muss ich mir überlegen, ob ich LTE dann mit einem normalen Vertrag weiterführen will. Da warte ich allerdings noch auf einen Preisrutsch bei den noch überteuerten und mit noch zu wenig Inklusivvolumen ausgestatteten Tarifen. Dazu dann mehr, wenn es soweit ist…