Archiv der Kategorie: Garten

Die Herbsternte

In diesem Jahr erhielten wir von unseren lieben Gartennachbarn eine kleine Kürbispflanze. Spontan wurde diese an einen relativ freien Platz eingesetzt. Umgeben von Johannesbeere, Mais, Stachelbeere und Erdbeeren. Die anderen Stellen waren bereits mit Kartoffel und Gurke belegt. Also einfach rein und abwarten. Kürbis wuchs und breitete sich aus. Da erinnerte ich mich wieder wie gross doch Kürbispflanzen werden können und beobachtete besorgt ihr Wachstum. Doch da. Sie blühte und trug drei Kürbisse. Wow…aber was ist das. Die sind ja (noch) grün. „Mama, werden die noch orange?“. Ich wusste es nicht. Da fragte ich mich, ob es denn überhaupt Bauernkürbisse sind. Gerillte Form, grün und eigentlich ganz hübsch.

Muskatkürbis

Die Kinder freuten sich schon darauf einen Kürbis aus unseren Garten für Halloween zu gestalten. Ich zweifelte, ob das klappen wird.

Dann war es soweit. Wir ernteten. Frost steht vor der Tür und eine Freundin empfahl vorher das Gemüse rein zu holen. Wegen den in letzten Tagen anhaltenden Regen platzte die grüne Schale leicht auf, doch für unsere Zwecke sicherlich noch nutzbar.

Muskatkürbis, Äpfel, Sonnenblumen

Der Apfelbaum in der Nähe wurde ebenfalls von seiner Last befreit und die Sonnenblume (keine Ahnung wer oder was die ausgesät hat) trug auch prächtige Kolben. Eine Schubkarre voll mit Gemüse, Obst und Vogelfutter mussten nun eingekellert werden.

Kurz vor Abfahrt beobachteten wir eine letzte Biene in ihrer Arbeit. Wer findet sie im Suchbild?

Suchbild Herbstbiene

Ganz nah haben wir sie auch erwischt.

Herbstbiene

Frühling lässt grüssen

Die gefährliche Jahreszeit hat begonnen. Die Blumen schiessen, die Bäume treiben aus und die Insekten sind auf Nektarjagd. Aber schön ist er schon…der Frühling.

image

Bei nur sechs Grad genossen wir jedoch die Sonne und buddelten im Beet.

image

Unweit dieser Stelle wurden im letzten Jahr Ostereier entdeckt. Ob sich dieser Fund auch in diesem Jahr wieder ereignet?

image

Dank guter Pflege unserer Ältesten konnten die ersten Osterboten aufgenommen werden.

Patchwork für die Gartenbank

In der dunklen Jahreszeit habe ich meine alte Maschine, die 8280 Singer mit 85 W, wieder entdeckt.

image

Spontan entschloss ich mich mit Stoffresten die Gartenbank aufzumöbeln. Mit kleinen selbstgemalten Bildern von den Kinder auf Vorhangstoff wird ein Patchworkmuster gezaubert. Die Rückseite ist mit Teppichstopper vernäht, damit das Kissen nicht verrutscht. Zum Schluss noch Knöpfe angebracht, damit der Bezug auch gewaschen oder Schaumstoff ausgewechselt werden kann. Aus alt mach neu!
Vorher:

image

Nachher:

image

image

Breaking News – Massenüberfall auf Layla’s Rosenkohl

Heute kam es zu einem Vorfall von brutaler Massenvernichtung. Tausende dieser kleinen, gemeingefährlichen Raupen haben sich gefrässig auf unseren Rosenkohl geworfen und ihn verspeist. Die sofort eingeleiteten Gegenmaßnahmen verfehlten ihre Wirkung. Da half jetzt nur noch radikales Köpfen…des Rosenkohls. Leider sind nun 80 Prozent unserer Rosenkohlernte verloren. Wer kann Hinweise auf die Identität und Herkunft der Täter geben?

Nachtrag: es ist der sogenannte Grosse Kohlweissling. Hätte ich mir auch denken können, denn er ist auf meinen RosenKOHL in Kolonien entdeckt worden. Vielleicht sollte es mich ein wenig trösten, dass daraus weisse Schmetterlinge entstehen.

image

image

Schnecke ist nicht gleich Schnecke

Ein ständiger Kampf gegen Schnecken

Es gibt die kleinen süsses Schnirkelschnecken, die jedes Kind liebevoll sammelt und schon manchmal freudestrahlend auf den Frühstückstisch setzte.

Dann gibt es die wundervollen, grossen Weinbergschnecken, die meine Kindheitserinnerung in Uromas grossen Himbeersträuchern weckte.

Doch dann, gibt es die gemeingefährlichen, schmierigen und nervtötenden Nacktschnecken. Da diese nichtmal Vögel fressen, benötigen sie kein Häuschen als Schutzfunktion. Ich glaube, dass ich wohl derzeit die einzige Kleingärtnerin unserer Anlage bin, die NOCH nicht Schneckenkorn ausgebracht hat. Ich vertraue auf das gute alte Messer und einen chirurgisch perfekten schnellen Schnitt. OK, es scheint sehr aufwändig und alle Plagegeister werden nicht erwischt, doch ich glaube an „Abschreckung“.

Meine Versuche
Meine sogenannten Tipps sind nicht wirklich ernst gemeint, sondern spiegeln einen Teil meiner Verzweiflung wider.

Tipp 1 – Dezimierung & Abschreckung

  • bei Feuchtigkeit wie Regen oder Morgentau zuerst Schnecken absammeln
  • Schneckenmesser (zweckentfremdetes Schälmesser) nutzen
  • Schneckenleichen strategisch günstig positionieren

Tipp 2 – Ablenkung
Neben Salat pflanzte ich Kohlrabi. Jetzt wird der Salat in Ruhe gelassen. Der absolute Renner sind jedoch Blumenkohlpflänzchen.

Tipp 3 – Kaffeesatz
Ich testete vor einigen Tagen einen uralten Trick. Kaffeesatz rund um das Blumenkohl-Pflänzchen gestreut. Testgruppe 1 besteht aus zwei Pflänzchen mit Kaffeesatzkranz. Testgruppe 2 besteht aus Pflänzchen ohne Kaffeesatz-Dünger. Schon nach einer Woche konnte ich deutliche Fressspuren an den unbehandelten Pflanzen erkennen. Die behandelten hatten ebenfalls kleine Spuren, waren jedoch nicht so stark befallen wie Testgruppe 2. Aktuell glaube ich fest an einen Erfolg. Leider benötige ich jedoch pro Pflanze ca. 6 Tassen Kaffee.

20130610-204255.jpg

Apfelernte

Berlin, 31. August 2014

Unser alter Apfelbaum hatte im Frühling wunderschöne Blüten. Üppig und von Bienen viel umschwärmt, war er der König des Gartens. Daher nicht sonderlich überraschend die reichen Ansätze kleiner Äpfelchen. Ich über legte sogar schon, wo ich denn nur eine Stütze für die Äste herbekomme. Bei der zu erwartenden Ernte müssen mindestens vier Pfähle eingesetzt werden.

Dann eines Tages verlor unser Baum zahlreiche kleine Äpfelchen. Na gut, ich hatte ja viel darüber gelesen, dass Obstbäume einen Teil verlieren um Kraft für die Auslese zu sammeln. Dann eben nur noch zwei Pfähle.

Am nächsten Wochenende hatte ich noch einige faulige Äpfel aus dem Baum entfernt. Und es wurden immer weniger. Eimerweise entsorgte ich Apfel für Apfel. Der Apfelwickler hatte ein neues zu Hause gefunden. Pfähle waren nicht notwendig.

Doch einer, ganz oben in der Baumkrone, kämpfte er: Der letzte goldene, prachtvolle Apfel. Heute hatte ich ihn geerntet und den Verzehr mit der Familie zelebriert. Lecker war er.

image

Ich weiss jedoch nicht welche Sorte es ist. Wer kann helfen?