Umstellung Analog auf IP mit VDSL2 G.Vector

Heute ist es passiert. Das gute analoge Telefon ist nicht mehr. Und das ohne Probleme. Bis jetzt.

Unser analoger Anschluss der Telekom wurde heute auf IP umgestellt.  Wir waren bisher bei einem gebuchten Call&Surf Comfort Analog Tarif von 16 Mbit/s Theorie-Download mit real depressiven 8 Mbit/s unterwegs. Upload war real 1,1 Mbit/s.

Nach jahrelangem Warten, tausenden Klicks auf der Verfügbarkeitsseite des rosa Riesen und stetiger Verfolgung des Ausbaustatus auf dem deutschen Breitbandatlas (und ja, liebe Bundesregierung, es gibt noch etliche schwarze Flecken ohne VDSL) war es Ende November soweit. Die Verfügbarkeitsabfrage machte nach Eingabe unserer Telefonnummer plötzlich: PLING!

MAGENTA ist verfügbar. Und sogar L. Also VDSL 100. Die Bestellung wurde binnen Minuten durchgeführt.

Somit erklären wir uns nun offiziell seit heute auch zu den stolzen VDSL´lern, Vectoring sei Dank. Unsere Fritzbox hat die Veränderung gut überstanden und gewöhnt sich noch an die ultraschnellen Downloadraten von derzeit realen! 83,7 Mbit/s sowie 42,0 Mbit/s im Upload. Wir sind begeistert und hoffen nun ganz eigensinnig, dass der mit uns verbundene DSLAM in der Nähe nicht mit weiteren, neuen Magenta-Anschlüssen unserer Nachbarn überlastet wird, denn merke:

„VDSL muss man haben, sei es drum,

doch ist und bleibt es ein shared medium“

Zitat: Bangalor 

Schreibe einen Kommentar