Nightlounge DJ Sessions – proudly presented by DJ Bangalor

Always live

Hier sei nochmal zu erwähnen, dass ihr progressiven TechHouse, DeepHouse und fette Technotunes immer Montags, Freitags sowie Sonntags ab ca. 21 Uhr, manchmal auch spontan an anderen Tagen, in der bekannten Nightlounge hören könnt. Wie? Einfach auf https://twitch.tv/bangal0r gehen und ihr könnt Euch an die Bar setzen. Wenn wir live gehen, dann läuft parallel der Stream auch direkt über die Website bangalor.de

See you in the Nightlounge. Proudly presented by DJ Bangalor.

Power your dreams – unboxing XBox Series X

Heute ist Launch Tag der neuen XBOX Series X. Da wir letzte Woche zufällig noch eines der letzten Vorbestellerkits beim roten MM erhalten haben, konnten wir heute unsere reservierte Box pünktlich abholen.

Abgeholt im Media Markt und sicher verstaut im Kofferraum
Sesam öffne dich – Unboxing – oh nice, mit Banderole
Welche ist die Echte? Papercraft Edition vs. Real XBox Series X
Und los geht’s. Die grosse Leinwand wartet. Wenn schon, denn schon.

Die Konsole muss aktualisiert werden. Das Spiel muss aktualisiert werden. Bitte warten. Hmpf. Nun gut, schaun wir mal.

Hacken, bis dass der Tod die Verbindung kappt

„Ich arbeite für DedSec. Wir sind der Widerstand. Wir arbeiten gegen das System. Gegen die staatliche Überwachung. Wir infiltrieren den Gegner, hacken uns in Systeme, kapern Drohnen, zerstören Propaganda, arbeiten im Verborgenen, rekrutieren die 9 Millionen NPCs von London. Um die Stadt zurückzuerobern.“

Nun, Watch Dogs war immer eine Spielereihe, welche nicht auf meinem Radar stand. Doch diesmal hat das Marketing wohl auch mich dazu verleitet, dem Spiel eine Chance zu geben. Mit dem nun dritten Teil Watch Dogs Legion geht es ins dystopische London, wo der Überwachungsstaat technisch aufgerüstet die Menschen kontrolliert.

Anfangs war ich skeptisch, da dies wieder ein Titel von Ubisoft ist. Langweilige Sammel- und Suchmissionen im Stil eines Assassins Creed im Gewand einer Open World wollte ich nicht wieder angehen. Doch das Konzept, jeden NPC im Spiel zum Spielcharakter zu machen, geht auf. Gepaart mit zahlreichen Hardware Gadgets und Technikfähigkeiten gehen wir jedes Mal anders und auch clever bzw. einfallsreich auf Mission. Das führt mitunter auch zu witzigen Aktionen, wenn ich beispielsweise als Bauarbeiter eine Frachtdrohne kapere, diese mich auf das Dach eines Gebäudes fliegt um dort das anvisierte Techpaket einzusammeln. Und dann lässig aus der Sperrzone im getarnten Gelbwestenoutfit rausspaziere. In die futuristische Londoner Kulisse mit ihren neonartigen Lichtern und realistisch gestylten Fahrzeugen und Umgebungen tauche ich sofort ein. Und es ist glaubwürdig.

Auf der XBOX (noch die One X) läuft alles super flüssig und geschmeidig. Auch optisch sieht das Spiel grandios aus. Trotzdem wird hier noch etwas Feinschliff nötig sein, denn auch mir ist an zwei Stellen das Spiel plötzlich eingefroren. Dank Autosave und halbwegs normaler Ladezeiten war ich allerdings schnell wieder back in game.

Trotz der eher kritischen durchschnittlichen Rezensionen seitens der Fachpresse (nicht aller) ist Watch Dogs Legion aber genau das richtige Spiel für mich, da meine Erwartungen voll erfüllt wurden.

Mein Tipp um mal wieder immersiv in eine Welt abzutauchen. Bis dann Cyberpunk 2077 kommt.

Halloween is coming – Bereite Dich vor

— leider muss die Veranstaltung aus bekannten Gründen abgesagt werden —

Alle, die an der Man of Medan Horror Filmnacht teilnehmen wollen, wären gut beraten, folgende Hinweise zu beachten.

Kurzer Überblick

Ihr werdet einen von fünf Charakteren steuern. Das Ziel ist: Überleben!

Jede Eurer Entscheidungen hat permanent direkten Einfluss auf das Spielerlebnis, sowie das Über- oder Ableben Eures oder sogar der anderen Charaktere.

Unsere chaotische Heldengruppe in Man of Medan besteht aus Mr. Perfect, alias Medizinstudent Alex, seinem schüchternen Nerd-Bruder Brad, seiner draufgängerischen, stinkreichen Freundin Julia, sowie ihrem Aufreißer-Bruder Conrad, der sich prompt an die von allen genervte Kapitänin Fliss ranschmeißt. Deren Schiff haben die jungen Leute vorher für ihren Tauchausflug gemietet. Wir müssen rausfinden, ob es auf einem riesigen Frachtschiff spukt oder nicht.

Der Spielleiter wird Euch anfangs mit der Steuerung vertraut machen. Keine Sorge, die ist einfach, aber ihr müsst manchmal im richtigen Augenblick die richtigen Tasten drücken. Also prägt Euch die Steuerung gut ein. Stirbt Euer Charakter, ist er oder sie für immer verloren und ihr müsst den Rest des Films zuschauen. Eine Taste kann alles entscheiden.

Es gibt drei Arten von Aktionen, die Ihr mit Eurem Charakter durchführen werdet: Erkunden, Dialoge und Quicktime-Events.

In den Erkundungs-Parts könnt ihr Euren Charakter frei steuern. Dabei liegt es an euch, ob ihr die Umgebung nach Hinweisen absucht, oder direkt zum nächsten Ziel geht. Oft lohnt es sich, alles abzusuchen, denn durch gefundene Gegenstände ergeben sich neue Dialogoptionen und Handlungsstränge. Nehmt euch also die Zeit und schaut in jede Ecke. Überall sind Hinweise versteckt.

In den Dialog-Parts wählt ihr die Antworten der Figur, die ihr gerade steuert. Dabei habt ihr die Wahl zwischen 2 Antworten und der Option zu schweigen. Diese Sequenzen sind der direkteste Weg, die Richtung eures Abenteuers zu bestimmen. Eure Antworten entscheiden nämlich, welchen Weg die 5 Charaktere einschlagen und in welcher Beziehung sie zueinander stehen. Handelt also mit Bedacht. Aber denkt dran, es gibt ein Zeitlimit beim Antworten.

Dann gibt es noch die berüchtigten, klassischen Quicktime-Events, in denen ihr reflexartig einen der Knöpfe drücken, oder eine Bewegung mit dem Controller ausführen, müsst. Ob ihr diese erfolgreich ausführt, nimmt Einfluss auf das Geschehen und das Überleben der Charaktere. Nicht jedes Quicktime-Event führt gleich zum Tod, dennoch solltet ihr euch stets anstrengen, um die Charaktere möglichst heil durch das Spiel zu führen.

Es gibt über 50 verschiedene Enden in Man of Medan. Werden alle Charaktere überleben? Spukt es auf dem Frachtschiff oder ist alles nur fauler Hokuspokus? Findet es heraus, seid mutig und stürzt Euch gemeinsam mit uns ins Abenteuer.

Arise – Nach dem Tod erfährst Du erst Dein Leben

Die Überschrift dieses Beitrages soll nicht einschüchtern. Im Gegenteil, denn in „Arise, a simple Story“ stirbt der Hauptcharakter zu allererst, um dann seine ganz persönliche Reise durch die wichtigsten Etappen seines Lebens durchzuführen. Optisch werden die verschiedenen Etappen der Reise hervorragend präsentiert – vom Kennelernen, dem Verlieben, der Frucht dieser Liebe, über Verlust bis hin zum Älterwerden: Man sieht und fühlt die jeweiligen Emotionen, die in jedem Level repräsentiert werden. Aufgelockert wird das Erlebnis durch ein Feature, das man im Großen und Ganzen als Zeitmanipulation bezeichnen kann. Mit dem rechten Stick kann man die Zeit so vor- und zurückdrehen und beispielsweise Herbst und Winter wechseln, Wachstum steuern oder auch einfach nur die Weiterentwicklung (oder den Zerfall) der Natur beeinflussen. So ebnet man sich den Weg in den Leveln, macht Verborgenes sichtbar oder erhält Zugang zu den versteckten Sammelobjekten – und je nach Level und Inhalt bewirkt der zeitliche Ablauf immer etwas anderes. Akustisch wird unser Weg begleitet von einem sanften, wunderschönem Soundtrack, der von David Garcia produziert wurde.

Wieder mal eine kleine Perle im ach so überfrachteten Spielemarkt. Mein Geheimtipp für diesen späten Sommer. Arise gibt es auf XBOX, PS4 und PC.

Norwegen 2.0 – last but not least

Über Trondheim bis nach Oslo und auf die Fähre nach Kiel

13 Tage Norwegen – Part 4/4

2 x Yamaha Tenere 700 (Robert, Holger)

1 x BMW F 800 GS Adventure (Jens)

Tausend Dank an den lieben Kameramann Holger alias EnduroFun4Life für die tollen Aufnahmen und die viele Mühe beim Schneiden und Produzieren der Filme. Daaanke. 🙂

Und hier noch der TopShot:

bikes on bridges
good bye Norway

Norwegen 2.0 – dritter Teil -Serpentinen überall

Geiranger, Trollstigen und vieles mehr.

13 Tage Norwegen – Part 3/4

2 x Yamaha Tenere 700 (Robert, Holger)

1 x BMW F 800 GS Adventure (Jens)

Tausend Dank an den lieben Kameramann Holger alias EnduroFun4Life für die tollen Aufnahmen und die viele Mühe beim Schneiden und Produzieren der Filme. Daaanke. 🙂

Und hier noch der TopShot:

Wasserfälle müssen natürlich sein

Norwegen 2.0 – zweiter TEIL – wir sind im Schnee

Regen, Sturm, 5 Grad Celsius. Tolle Pässe und entspannte Schafe 🙂

13 Tage Norwegen – Part 2/4

2 x Yamaha Tenere 700 (Robert, Holger)

1 x BMW F 800 GS Adventure (Jens)

Tausend Dank an den lieben Kameramann Holger alias EnduroFun4Life für die tollen Aufnahmen und die viele Mühe beim Schneiden und Produzieren der Filme. Daaanke. 🙂

Und hier noch der TopShot:

und auch gleich im Schnee

Norwegen 2.0 – erster Teil – wir sind angekommen

Von Berlin nach Kiel und mit der Fähre nach Oslo und dann weiter Richtung Süd-Norwegen

13 Tage Norwegen – Part 1/4

2 x Yamaha Tenere 700 (Robert, Holger)

1 x BMW F 800 GS Adventure (Jens)

Tausend Dank an den lieben Kameramann Holger alias EnduroFun4Life für die tollen Aufnahmen und die viele Mühe beim Schneiden und Produzieren der Filme. Daaanke. 🙂

Und hier noch der TopShot:

Camp ground setup – completed

Norwegen 2.0

hier soll es langgehen – wenn wir 4 Wochen Zeit hätten, aber zumindest eine gute Orientierung
Teaser: und es wird viel Schnee geben…im Juli

Ungefähr vier Jahre nach meiner ersten Reise nach Norwegen geht es nun wieder dorthin. Es soll eine etwas entspanntere Reise werden als letztes Mal. Trotz Corona und aufgrund gerade gelockerter Einreisebestimmungen habe ich mich spontan entschlossen mit zwei anderen Mitreisenden und deren Bikes die Überfahrt mit der roten Lady, der BMW F800 GS Adventure, zu wagen. Von Berlin geht es Richtung Kiel. Dort nehmen wir die Color Line Fähre direkt nach Oslo. Die Überfahrt dauert den ganzen Tag und die Nacht. Am nächsten Morgen können wir somit gleich in Norwegen starten, nach dem ausgiebigen Bordfrühstück wohlgemerkt.

die rote Lady fest verzurrt im Bauch der Fähre
es ist nett an Bord – Kreuzfahrt Feeling inklusive – nicht im Bild: überall Desinfektionsspender (natürlich)
Kabine ist Pflicht bei Überfahrt