Immer wenn es regnet

Mir ist kalt. Überall tropft es. Es regnet. Schon wieder. Verdammter Zeitregen. Seit einer gefühlten Ewigkeit sitze ich hier im Matsch. Im Dreck. Zusammengekauert unter einem steinernenden Vorsprung eines Höhleneingangs, der auf natürliche Weise in den Berg eingehauen wurde. Unter mir erstreckt sich der reissende Fluss, der sich durch das Geröll einen Weg durch diese karge, weite und unwirkliche Landschaft bahnt. Mein Schwebegleiter hat nur noch die Hälfte seiner Energie. Die darauf geladenen Bridges Frachtbehälter Grösse L und XL gefüllt mit Medikamenten und Nahrungsmitteln sehen mitgenommen aus. Die kleine rote LED Anzeige blinkt leicht gestresst. 46% Schaden. Das Behälter-Reparatur Spray habe ich natürlich in der südlichen Verteilerstation von Knot City vergessen. Der Zeitregen hinterlässt seine Spuren. Alles was er trifft, altert sofort. Metall, Pflanzen, Haut.

Ich steuere Sam Porter Bridges, ein Paketbote sozusagen. Er liefert für die letzten verstreuten Menschen auf dieser Welt Fracht in Koffern und diversen Behältern aus. Dabei steuere ich ihn durch Landschaften, die eher eine Mischung aus Norwegen, Island und mexikanischer Wüste sind. Dementsprechend gibt es anfangs keine Wege, eher Geröll, reissende Flüsse, hohe Berge. Um diese zu überqueren, schleppe ich ausklappbare Leitern und Kletterverankerungen mit. Jeder Weg ist beschwerlich. Manchmal finde ich einen ausgetretenen Trampelpfad. Manchmal lauern unliebsame Plünderer, die Mules, auf mich. Manchmal ist der Weg blockiert von geisterhaften BT Wesen, die ich nur über ein auf meinem Bauch angeschnalltes Baby erkennen kann. Genau, das ist alles mühsam, verklärend, absurd. Warum tue ich mir das an?

Weil das Spiel mich für jeden erfolgreichen Weg belohnt, je weiter ich in der Welt vorankomme. Gerade so, dass ich wieder etwas Hoffnung habe und nicht verzweifele und den Controller in die Ecke schmeisse. Andere Spieler sehe ich nicht. Ich bin allein und doch fühle ich sie. Denn das Spiel offenbahrt mir dann doch eine Leiter, die ein anderer Spieler vor einiger Zeit befestigt hat. Oder einen Hinweis, dass der Weg vor mir durch diese komischen BT Wesen versperrt ist und ich doch besser einen Umweg nehmen sollte. Später werde ich auch diese Wesen besiegen können. Mit Granaten aus meinem eigenen Urin und Blut. Ja, da ist sie wieder. Die Handschrift des Entwicklers Hideo Kojima, neue verrückte Sachen einzubringen in diese schon surreale Welt, in der ich doch versinke. Vieles macht Sinn, vieles muss keinen Sinn machen, aber es ist da. Dieses Spiel ist kein Spiel für jedermann. Aber, diejenigen, die sich darauf einlassen, werden etwas zu sehen bekommen, was es so noch nie gab.

Der Regen hat aufgehört. Ich schaue nach dem Baby und esse noch einen Kryptobioten, um der Zeitalterung entgegenzuwirken. Auf geht es. Die Fracht muss ausgeliefert werden.

Schreibe einen Kommentar